[Aktuell]  [Mission Statement]  [:Programm:]  [Team]  [Bibliothek]  [Forschung]  [Kontakt]  [Impressum] 

								

Programm/

Großes Entwerfen "Wiener Knoten: Structures for a new Rural Urbanity"

Data

   253.F42 UE_Großes Entwerfen 8.0h [10ECTS]

Lehrbeauftragte

   Michael Obrist
   Franziska Orso

Thema

   Wien ist eine dynamisch wachsende Stadt. Die U-Bahn ist das fundamentale Medium der Erschließung neuer 
   Stadtgebiete. Das bereits jetzt schon umfangreiche Wiener U-Bahn-Netz wird mit der neuen U2 / U5
   Linienführung   nochmals erweitert. Jede dieser neuen aber auch bestehenden U-Bahnstationen sind wichtige
   Knoten im Gewebe der Stadt, die je nach Lage das Umfeld in vielerlei Hinsicht unterschiedlich aktivieren und
   beeinflussen können.

   Sie haben ein enormes Potential, zu wichtigen Impulsgebern sei es für die Stadt als auch für die Quartiers-
   entwicklung zu werden. Sie sind immer beides - mit der U-Bahn leicht erreichbare Attraktoren mit hybriden
   Programmierungen als Teil einer Sequenz von Funktionen entlang der U-Bahn-Linien als auch fußläufig
   erreichbare Räume der Nachbarschaft.

   Die U-Bahn verbindet dichten Stadtraum mit noch zu füllendem Stadtrand. Nicht nur an letzterem stellt sich oft
   die schmerzliche Frage: Haben wir es in den letzten Jahrzehnten großflächig mit einer „Production of Happiness“
   zu tun oder bleibt nur ein wohlwollendes „Bonjour Tristesse“?

Aufgabe

   Was uns in diesen Zeiten von Covid19 bewusst wurde, ist die Bedeutung von resilienten Nachbarschaften als
   auch der (mangelnde) Bezug zum Naturraum – und dort, wo Naturraum vorherrscht, der Mangel an Urbanität.

   Kann eine programmatische Verdichtung der Knoten und eine Überlagerung von urbanen Räumen mit ruralen
   Räumen zu einer neuen Stadt der Resilienz und der Vielschichtigkeit führen?

   Welche Strukturen ermöglichen diese Herangehensweise? Welche Architektur entwickelt sich aus der
   fundamentalen Frage nach der Resilienz? Wie können wir neue Wohnformen, neue Arbeits-und Freizeitwelten
   und den Naturraum als Erholungs-und Produktionsraum neu miteinander verweben? Wie können wir
   prozessuale Offenheit mit räumlichen Strukturen verbinden, um für eine Zukunft bereit zu sein, dessen Formen
   wir noch nicht kennen?

   Lasst uns gemeinsam Wien an seinen Knotenpunkten „tunen“ und neu „programmieren“

 • Termine

   Erstes Treffen: Do 08.10.2020 - 9.00 Uhr via ZOOM
   Die Besprechungen finden jeden Donnerstag ab 9.00 im Projektraum 3 Covid-19 bedingt in Kleingruppen statt.
   Endabgabe: voraussichtlich am 28.01.2021 - 9.00 Uhr

* Das Entwerfen ist Teil der Entwerfenreihe „Wiener Knoten“ in der ein Austausch und gemeinsame
   Wissensproduktion geplant ist.

• Anmeldung

   über den Bewerbungspool (TISS)
   Anmeldung mit Portfolio gewünscht!

   Großes Entwerfen
   Max. Teilnehmer*innenzahl: 20

TU Wien, Institut für Architektur und Entwerfen, e253.2 Abteilung für Wohnbau und Entwerfen - Disclaimer - G Analytics