[Aktuell]  [Infoscreen]  [:Programm:]  [Team]  [Bibliothek]  [Forschung]  [Kontakt]  [Impressum] 

								

Programm/
Bachelorstudium/
Archiv/
Bachelorarbeiten/
Bachelorentwerfen 2014S /

Entwerfen (Bachelor) "wohn_feld dittelgasse"

Lehrbeauftragte

   Claudia König-Larch

• Data

   253.637_Entwerfen (Bachelor) 8,0h [10,0 ECTS]

Thema

   Ausgangssituation: Steigende Bevölkerungszahlen und der damit einhergehende
   Wohnraumbedarf üben einen starken Druck auf die Peripherie der Stadt aus.
   Verschärft wird die Situation auch dadurch, dass der Traum vom eigenen Haus mit
   Garten nach wie vor eine der beliebtesten Wohnformen darstellt.

   Um der Zersiedelung der Stadtränder und einer Abwanderung der Bevölkerung
   ins Umland entgegen zu wirken, soll das „Wohnen im Grünen“ unter Bedacht
   einer maßvollen Verdichtung neu überdacht werden. Gefragt sind Wohn- und
   Lebensraumkonzepte für alle Generationen unter Berücksichtigung einer flexiblen
   Raumstruktur für sich ändernde Bedürfnisse. Nicht das Kleingartenidyll soll weiterhin
   als begehrte Wohnform gelten, sondern
kompakte Siedlungsformen, die den
   modernen Lebensbedürfnissen gerecht werden und in der Lage sind, die Vorzüge
   eines semiurbanen Wohnumfeldes mit hochwertigen Frei- und Grünräumen zu paaren.

   Lage: Das Bebauungsfeld mit einer Größe von ca. 5 Hektar liegt zwischen den
   alten Ortskernen Aspern und Eßling und dem im Süden angrenzenden Naherholungs-
   raum Lobau. Das Gebiet ist geprägt von Ost-West-verlaufenden schmalen, landwirt-
   schaftlich genutzten Streifenfluren und ausgedehnten Einfamilienhausparzellen.

   Das Planungsgebiet wird im Westen durch die Flugfeldstraße, im Süden durch die
   Dittelgasse, im Osten durch die Lannesstraße und im Norden durch ein Einfamilien-
   hausgebiet begrenzt. Nördlich und südlich davon schließen Wohngebiete mit Ein-
   familienhausstrukturen an.

   Aufgabe: Im ersten Teil sollen Bebauungskonzepte für das Wohnfeld entwickelt
   werden, wobei besonderes Augenmerk auf Parameter wie Dichte, Höhenentwicklung,
   Freiräume, übergeordnete Grünkorridore und nachhaltige Konzepte für den
   ruhenden Verkehr gelegt werden sollen. Ebenfalls soll auf dem Baufeld ein Kinder-
   garten für die zukünftigen Bewohner eingeplant werden.
Darauf basierend sollen
   in Teilbereichen Wohnbauten entworfen werden, die dieser Themenstellung gerecht
   werden und in ihrer Vielfalt und Flexibilität zukunftsorientierte Wohnkonzepte aufzeigen.

Struktur des Entwerfens

   Es sind in Gruppenarbeiten Bebauungsvorschläge zu entwickeln und in weiterer
   Folge von den einzelnen Teilnehmern je ein Teilbereich des Bauplatzes herauszuarbeiten.
   Die dafür zu entwerfenden Wohnbauten sollen der Themenstellung der zuvor erarbeiteten
   städtebaulichen Konzepte gerecht werden und in ihrer Vielfalt und Flexibilität zukunfts-
   orientierte Wohnmodelle aufzeigen.

Termine 

   Einführung am Dienstag, den 11.03.2014 / 09.00 / Seminarraum 3                                                                                               
   Korrekturen jeden Dienstag, 09.00 / Seminarraum 3
   Zwischenpräsentation der Bebauungskonzepte   Termin folgt                                                  

   1. Zwischenpräsentation Wohnbau                       Termin folgt                                             
   2. Zwischenpräsentation Wohnbau                       Termin folgt                                           
   Schlusspräsentation                                              Termin folgt                                                       

   zu den Zwischenpräsentationen werden Gastkritiker eingeladen, Anwesenheitspflicht!

Anforderungen:          

-  Lageplan mit Höhenentwicklung und konzeptueller Darstellung der Freiflächen,
  
Nutzungsverteilung und Erschliessungssysteme M = 1:1000

-  Erläuterungstext (1 A4 Seite) zum städtebaul. Konzept und dem Schwerpunktthema

-  städtebauliches Modell M = 1:1000

-  Grundrisse aller Geschoße (im EG Freiraumgestaltung)  M = 1:200

-  alle Ansichten mit den angrenzenden Bebauungsstrukturen M = 1:200

-  mind. zwei Schnitte  M = 1:200

-  mind. fünf repräsentative Wohnungstypen inkl. Möblierung  M = 1:100

-  Einsatzmodell  M = 1:200

-  mindestens zwei Skizzen / Details / Schaubilder / 3d-Darstellung / Kollagen

-  Erläuterungstext (mind. 1 A4-Seite): Bebauungsstruktur, Wohnkonzepte, Freiraum,
  
Konstruktion, Material,...

Downloads

TU Wien, Institut für Architektur und Entwerfen, e253.2 Abteilung für Wohnbau und Entwerfen - Disclaimer - G Analytics